3 Tipps im Umgang mit dem Gesetz der Anziehung

In diesem Artikel möchte ich meine Erfahrungen mit dem Manifestieren durch das Gesetz der Anziehung schildern. Nach meinem Empfinden scheitern wir deshalb so häufig, weil wir nicht darin geübt sind, den Fokus nach innen zu richten.

3 Tipps im Umgang mit dem Gesetz der Anziehung

Wenn Du noch gar nicht vertraut mit dem Gesetz der Anziehung bist, dann lies auch unsere früheren Beiträge zu dieser Thematik.

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Resonanzgesetz und möchte einige Erkenntnisse mit Dir teilen. Die Essenz dieses Gesetzes bedeutet, dass Gleiches Gleiches anzieht. Außerdem geht der Erschaffungsprozess von Innen nach Außen, wie es bei jedem Prozess in der Natur ist. Damit ist gemeint, dass wir mit unseren Gedanken und Gefühlen, die ja aus dem Inneren kommen, das Äußere erschaffen.

Diese 4 Voraussetzungen helfen Dir optimal

  1. Der klare Wille, Dein Ziel zu erreichen
  2. Die Kenntnis der Wirkungsweise des Gesetzes der Anziehung
  3. Unterstützung auf unbewusster Ebene
  4. Bewusste Fokussierung auf die unsichtbaren Anfänge

Über Punkt 1 möchte ich hier jetzt nichts schreiben, sonst wird dieser Artikel noch länger. smile

Zur Zielfindung wird es an späterer Stelle einen gesonderten Blogbeitrag geben.

zu Punkt 2: Erweitertes Verständnis über die Wirkungsweise des Gesetz der Anziehung

Stell Dir vor, Du bist ein Gärtner und säst Sonnenblumen aus. Du liebst Sonnenblumen und Du weißt genau, dass sie in Deinem Klima bei guter Pflege wachsen werden. Also kannst Du vertrauensvoll abwarten und siehst in Deiner Vorstellung schon die gelben Blütenköpfe in der Sonne leuchten. Was wirst Du bestimmt nicht tun? Du wirst nicht jeden Tag die Erde umgraben, um zu sehen, ob die Samen schon unterirdisch keimen. Du wirst allerdings dafür sorgen, dass der Boden genug Feuchtigkeit hat, damit gute Keimbedingungen vorliegen. Das ist einem Gärtner alles ganz vertraut und gehört zu den Selbstverständlichkeiten, die er vollkommen verinnerlicht hat. Übertragen wir das nun einmal auf den Schöpfungsprozess im Inneren.

Was säen wir gerade wirklich aus?

Wie oft nehmen wir fälschlicherweise an, dass wir z.B. Gedanken der Geldfülle aussenden, nur weil wir gerade an viel Geld denken, welches wir gerne hätten? Wir erwarten damit irrtümlich Geldfülle in unser Leben zu ziehen. Du kannst sofort überprüfen, welche Art von Gedanken bzgl. Geld in Deinem Inneren überwiegen. Wie Du das machst? Ganz einfach, schau in Deinen Geldbeutel und auf Dein Konto. Diese Zahlen geben Dir genaue Auskunft darüber. Wenn es dort anders aussieht, als Du das gerne möchtest, dann musst Du den Hebel bei Deinen Gedanken und Gefühlen ansetzen. Sonst wird sich langfristig nichts im Außen ändern.

Wie fühlst Du Dich?

Jedes Mal, wenn Du Dich schlecht fühlst, während Du eigentlich an viel Geld denkst, dann erinnere Dich an den oben erwähnten Gärtner. Du verhältst Dich wie ein Anfänger, der die hoffnungsvoll ausgesäten Samen ständig im Erdreich stört. Weil er daneben immer wieder neue Saaten von Disteln aussät. Oder würdest Du kleine Sonnenblumensprösslinge ausreißen, nur weil sie noch keine großen Blumen sind? Wertschätzung für die Kleinigkeiten ist hier ganz wichtig. Die Art Deiner Gefühle zeigt Dir an, welche Glaubensmuster Du wirklich über Geld verinnerlicht hast.

Auch wenn Du neidisch auf das Luxusleben Deines Nachbarn schaust,  macht Dir das kein gutes Gefühl. Du hast somit einen Anhaltspunkt, dass Du Deine eigene Saat vertrocknen lässt. Wie kannst Du sie nun wieder gießen? Das Gießwasser der Schöpfung ist die Liebe und Dankbarkeit! Indem Du Dich dankbar darauf besinnst, was Dir schon alles bisher an Wachstum gelungen ist, gießt Du den vertrockneten Boden und die Saat kann weiter wachsen. Hast Du nicht Kleidung am Körper, eine trockene Unterkunft zum Schlafen, jeden Tag genug zu essen? Das ist auch nur ein klitzekleiner Teil Deiner bisherigen Ernte aus dem Erschaffungsprozess. All diese Dinge haben einmal winzig begonnen.

Du besitzt allerdings viel mehr als zum unmittelbaren Überleben nötig ist, sonst könntest Du diesen Text hier gar nicht lesen. Hast Du nicht einen PC, Laptop oder ein Smartphone? Jedes einzelne materielle Ding in Deinem Leben hast Du bisher erschaffen, wenngleich vielleicht auch völlig unbewusst. Wenn Du den Manifestations Vorgang so selbstverständlich inne hättest wie unser Gärtner, dann würdest Du all Deine Kraft darauf verwenden, diesen Prozess so bewusst und kraftvoll wie möglich zu steuern. Vor allen Dingen würdest Du genau darauf achten, welches Saatgut Du aussäst!

zu Punkt 3: Hilfe für den unbewussten Vorgang

Wusstest Du, dass wir alle zu 95 % vom Unterbewusstsein gesteuert werden? Dass der überwältigende Teil unserer Gedanken mit Ausnahme von nur ca. 5 % vollautomatisch ablaufen? Es ist, als schalten wir in den Autopilot Modus!

Das liegt auch an den unbewussten Programmierungen, die jeder Mensch in seiner Kindheit aufgenommen hat. Diesen unbewussten Bereich kannst Du mithilfe der binauralen Beats umformen. Die Beats sind eine sehr wertvolle Hilfe dabei. Wenn Du mehr über binaurale Beats erfahren möchtest, dann empfehle ich Dir das folgende Webinar. Dort erfährst Du alles, was mit Punkt 3 zusammenhängt.

zu Punkt 4: Bewusste Fokussierung auf die unsichtbaren Anfänge

Die meisten Menschen sind es nicht gewohnt, ihre Aufmerksamkeit kontinuierlich im Inneren zu halten. Ich persönlich empfinde Punkt 4 als die größte Herausforderung bei der Anwendung des Gesetz der Anziehung.

3 Tipps um bewusst den Fokus zu halten:

Es ist sehr wichtig, dass wir uns immer bewusst machen, in welcher Richtung wir gerade erschaffen. Auf das Ziel hin oder vom Ziel weg? Weil wir darin so wenig geübt sind, ist es meiner Erfahrung nach nötig, sichtbar zu machen, was im Anfang noch unsichtbar ist. Ja, unsichtbar sind unsere Gedanken und Gefühle, aber sie sind fühlbar. Machen wir sie also sichtbar!

1. Tipp:

Dafür habe ich mir 2 Säckchen Glasbausteine in 2 verschiedenen Farben gekauft und wähle die rote Farbe für den Mangel und die blaue Farbe für die Fülle. Jedes Mal, wenn ich bemerke, dass meine Gefühle die Fokussierung auf Fülle anzeigen, nehme ich einen blauen Stein und lege ihn auf einen kleinen Teller. Ohne diese Hilfe ist mir oft gar nicht bewusst, welcherart mein ‚Saatgut‘ ist. Dasselbe mache ich mit einem roten Stein, wenn mir bewusst wird, dass meine Gefühle auf Mangeldenken hinweisen.

2. Tipp

Sofort nach dem Legen eines roten Mangelsteins mache ich 10 ganz bewusste, tiefe Atemzüge. Während dieser Atemzüge konzentriere ich mich nur auf die Atmung. Dabei kann ich nicht gleichzeitig denken. Viel länger als 10 Atemzüge schaffe ich das nicht am Stück. smile

Diese kurze Gedankenpause reicht aus, um sofort einen Stopp für den Autopilot zu bewirken. Das ist der Sinn der bewussten Atemzüge. Dadurch kann ich den Automatismus stoppen und mich in die Gegenwart zurückholen.

3. Tipp

Sobald dem Autopilot Einhalt geboten wurde, fokussiere ich mich auf neue Gedanken, die in Richtung Fülle gehen. Ich suche bewusst nach Gründen für Dankbarkeit, um mich wieder in die gewünschte Richtung meiner Manifestation zu bringen. Ich schaue mich ausgiebig dort um, wo ich mich gerade befinde und suche bewusst nach Gründen für Dankbarkeit. Das braucht beides etwas Zeit, die allerdings sehr gut investiert ist. Ohne die Sichtbarmachung und Kehrtwende schaffe ich es erfahrungsgemäß nicht gut, meinen Fokus auf Fülle zu halten.

Dieses Sichtbarmachen hat unmittelbaren Einfluß auf meine Motivation, weil ich mir so anschaulich mache, was ich für meine Zukunft in die Wege geleitet habe. Dadurch bin ich wesentlich stärker motiviert, meine Gedanken Tätigkeit mit den dazugehörigen Gefühlen klar und fokussiert auf die Manifestation zu lenken. Diese Tipps sind solange hilfreich, bis Du gelernt hast, sehr schnell zu erspüren, wofür Du gerade Deine Schöpferkraft einsetzt. Das kann einige Tage oder Wochen dauern, aber Du wirst sehr viel bewusster in dieser Zeit werden.

Hast Du eine eigene Hilfe für Dich, um die kleinen Anfänge spürbar oder sichtbar zu machen? Gib mir gerne Feedback, das interessiert mich sehr.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

Von Herzen,

Astrid

Zusammenfassung
Meine Erfahrungen mit dem Gesetz der Anziehung
Meine Erfahrungen mit dem Gesetz der Anziehung
Kurzbschreibung
In diesem Artikel möchte ich meine Erfahrungen mit dem Manifestieren durch das Gesetz der Anziehung schildern. Nach meinem Empfinden scheitern wir deshalb so häufig, weil wir nicht darin geübt sind, den Fokus nach innen zu richten. 
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Pin It on Pinterest